Ankunft

Let’s go East. 5 Wochen China, 5 Wochen Shanghai. Nach den letzten Wochen die beste Abwechslung, die es geben kann …

Der Flug war ok. Zum Glück hatte ich eine Dreierreihe für mich alleine, so dass ich mich sogar zum schlafen hinlegen konnte. Leider fand ich den Service an Bord nicht so prall, aber das ist wohl für den Preis ok. Wer fliegt noch mal LH? Ist da bestimmt mal was besser…. Man kann halt nicht alles haben.

Steven holt mich vom Flughafen ab, und die ersten Eindrücke waren schon erstaunlich.

Shanghai #3Downtown Shanghai. Mitten im Herzen eines Molochs. Wenn ich das mal so bezeichnen darf. Alles blinkt, und glitzert und es ist ein nie abnehmender Geräuschpegel zu hören, obwohl ich im 22ten Stock untergebracht bin. Es hängt ein ständiger Mief über der Stadt. Smog in der schlimmsten Form. Man kann nicht wirklich weit schauen, und es ist alles sehr wuselig. Tausende Fahradfahrer, Fussgänger und Autos versuchen sich über die dreckigen Straßen zu schieben.

Überall und an jeder Ecke sind kleine Garküchen aufgebaut. Dort kannst Du mal lecker ganze Küken am Spieß kaufen und Dir einverleiben… lecker. :) Oder übelst riechende Spieße mit „angeblich“ Rindfleisch. Na, egal… man muss ja überleben. Und wenn es gebraten ist, und man nicht drüber nachdenkt, schmeckt es sogar ganz gut. Man muss nur schauen, das die Garküche einen halbwegs sauberen Eindruck macht. Das Ganze wird allerdings sehr fettarm zubereitet. Es gibt auch kaum dicke Chinesen. Alle sind sehr schlank. Ein Problem… es gibt kaum Kaffee zu trinken. :( Danach musst Du echt suchen und ich hab die letzen Tage keinen bekommen. Das ist ärgerlich. Ich muss noch den Starbucks finden, den es hier irgendwo geben muss. Wird schon.

Ich bin in Downtown Shanghai untergebracht, mitten an einer der großen Einkaufsstraße. Meine ersten 100 Meter wurde ich von ca. 20 Leuten angelabert, die mir neben Rolex-Uhren und Handtaschen von Gucci, irgendwelche Gemälde und leichte Mädchen angeboten haben. Falls ihr mal in der Türkei gewesen seid … hier ist es leider tausendmal schlimmer. Erst habe ich versucht die „Aufwartungen“ freundlich abzulehnen. Hilft nix. Das hat mich ganz schön genervt. Also… bin ich auf meinem Weg zurück, durch kleinere Straßen gegangen. Da wird man nicht angesprochen, und die Leute lächeln einen sogar mal freundlich an. (Oder grinsen die mich aus, weil ich so lustige Haare habe? :) ) Obwohl…ich hab von Shanghai noch nicht viel gesehen. Bin erstmal rumgelaufen und hab mir den Bund angeschaut. Die alte, ehrwürdige Hafenpromenade. Ich hab zwar den „Spirit of old China“ nicht gespürt, aber ist schon imposant.

Shanghai #8

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.