Gettin’ soaked (again) …

… und das mal so richtig. Zumindest Paul. Und der hatte so einen Spaß dabei, wie die Bilder wohl zeigen. Soviel Freude und Spaß, er hat sich gar nicht mehr eingekriegt. Super Sache. Aber dazu später mehr.

Pretty Flamingo

Busch Gardens – Noch so ein Park. Eigentlich war ich jetzt Parks schon überdrüssig. Wieder endlose Schlangen, wieder endloses warten, wieder Zeit-Streß wegen verschiedener Shows … doch ich muss sagen, Busch Gardens war oder ist anders als die anderen Parks, die wir in den letzten Tagen gesehen haben. Nicht so überlaufen, obwohl ich die Befürchtung hatte, das es grade an einem Samstag ultravoll sein würde. War aber erstaunlich leer oder nur moderat gefüllt oder es lag an dem weitläufigen Areal, jedenfalls war es sehr entspannt. Wir mussten einmal 10 Minuten warten, das war’s aber auch.

Anfahrt und Parken, wie gehabt. Sauberst, professionell und mit nur 12$ fast geschenkt. Transport zum Park selber funktioniert wie im Magic Kingdom mit so einem Transportzug. Das ganze Umfeld ist wieder mal bestens organisiert, und da wir ja schon Karten haben, können wir auch gleich am Fast Entry einsteigen. Hier wird man im übrigen zum einen durch den Barcode auf dem Ticket und zum anderen durch einen Scan des Zeigefingers identifiziert. Schon cool, wenn Dich der Einlaßbereich mit Namen begrüßt.

Busch Gardens muss man sich ähnlich vorstellen, wie den Safaripark im Schloß Holte. Mit dem Unterschied, das alles „gemischt“ ist, und nicht so wie im Safaripark von einander getrennt. Im Bush Gardens ist der Safaripark integraler Bestandteil des Vergnügungsparks. Das macht es vielleicht auch so kurzweilig. Tiergehege und Themenbereich wie Affen, Elefanten, Vögel oder australische Tiere sind über die Fläche verstreut und nicht geballt an einem Ort zu betrachten.

Wish to be a Gorilla

So geht man z.B. durch das Affengehege, wo man nur durch Fensterscheiben von den Gorillas oder Schimpansen getrennt ist, und kann 20 Meter weiter in eine Achterbahn einsteigen. Das macht das Ganze sehr kurzweilig. Auch hier wieder das Gleiche, wie gestern im Florida Aquarium: Wer etwas lernen will oder etwas mehr mitnehmen möchte, als nur die Tiere anschauen kann auf sehr informative Weise etwas lernen.
Zum Beispiel den Tagesablauf eine Gorillas. Die Tiergehege sind allerdings auch so angelegt, das mE nicht zuviel vom Vergnügungspark dort hinein dringt.

Apropos Achterbahnen. Es gibt insgesamt 8 Rollercoaster im Busch Gardens. 6 große, mit allem Schnick und Schnack, was der Coasterfan halt alles so braucht. Von einer wird gleich noch die Rede sein. Dann gibt es noch 2 kleine Achterbahnen, eher für Kinder gedacht. Dazu kommen noch drei Wildwasserbahnen. Dazu noch eine Handvoll anderer Karusells und ein riesiger Bereich, wo sich kleine Kinder austoben können. Mit Wasserspielen und einem riesigen, mehrstöckigen Klettergarten. Dann gibt es noch eine Handvoll Shows, die wir alle, bis auf das Sesamstraßen-4D-Light-Sound-und-Imagination-Spektakel ausgelassen haben. Ich wollte mir auch nicht 4 singenden Tenöre anschauen. Egal.

Die Achterbahnen haben wir uns alle angeschaut, und sind auch zwei gefahren.

Frightened Dreamteam

Die erste, wo auch dieses tolle Foto von uns geschossen wurde, zum Glück nur einmal. Da gings auch mehr oder weniger immer nur um Ecken. Gibt’s auch auf Jahrmärkten bei uns, da heisst das Ding glaub ich, „Wilde Maus“ oder so. Hatten aber viel Spaß, so das wir natürlich das Bild auch kaufen mussten. Das war im übrigen das einzige Mal, das wir etwas warten mussten. Bei der zweiten Achterbahn, die wir gefahren sind, hätte ich mir auch eine laaaaaaaange Warteschlange gewünscht, so hätten wir die wohl nicht 6 mal hintereinander fahren müssen. Obwohl, ich bin nur 5 mal mitgefahren, weil Paul mutiger Weise die letzte Fahrt alleine machen wollte. War mir auch ganz recht, diese ewige hin-und-her ist doch nichts (mehr?) für mich.

Aber der Dicke hatte voll den Spaß und hat mich auf der letzten Fahrt einfach „stehenlassen“. Bei der ersten Fahrt hatte er noch etwas Schiß, aber dann war er nicht mehr davon loszubekommen. Am liebsten wär er ’ne Stunde sitzen geblieben. Und ich glaub auch, wenn es nicht angefangen hätte zu regnen, und die dann erstmal die Fahrgeschäfte „stilllegen“, wären aus den 6mal auch gerne 10 oder mehr mal geworden.

Das Sesamstraßen-4D-Light-Sound-und-Imagination-Spektakel war ganz nett. Ein 3D Film mit allen liebgewonnenen Figuren aus der Sesamstraße wie Ernie und Bert, Krümelmonster, Oscar und Bibo. (Kann bis heute nicht verstehen, warum sie den in D durch den dicken Samson und die schwule Tiffy ersetzt haben. Aber … auch egal. ). Die 4D Elemente waren Vibrationen in den Kinosesseln, Wind und Wasser, welches Dir aus den Vordersitzen ins Gesicht gespritzt wurde. Naja. Ok. Aber lustig.) )

Bezüglich der Tiergehege eine lustige Geschichte… Bei den Schildkröten war grade ein „Liebesspiel“ im Gange. Der ca. 100 kg schwere, und sage und schreibe 150 Jahre alte Schildkröten-Bock begattete grad sein Frauchen. Schwere Arbeit … im wahrsten Sinne des Wortes. Er gab dabei ein Geräusch von sich, was sich so ähnlich anhört sie damals der Ton den Monica Seles bei ihren Aufschlägen abgegeben hat. Nur tiefer. Mir fällt grad kein besseres Beispiel ein, aber so habt ihr wenigstens ne Vorstellung, wie das geklungen hat. Paul fragte, was die da machen? Ich meinte, die würden kleine Schildkröten machen. Er schaut noch ne Weile… und sagt dann …: „Komm, lass uns gehen, das ist langweilig.“

So … das Beste im ganzen Park aber ist oder war „SheiKra“. Eine Achterbahn, in der man erstmal auf ca. 65 m Höhe gebracht wird. Bevor es dann in einem 90° Winkel nach unten geht, hält die „Gondel“ für 4 Sekunden an, und zeigt den Leuten erstmal, was auf sie zukommt. Dann geht’s ab in die Tiefe und man rast die 60 Meter im 90°-Winkel wieder nach unten. Sauber. Wir haben direkt unter dieser Abfahrt gestanden und ich hab mal nen paar Bilder geschossen, von denen ich einige in Ausschnittsvergrößerung hochgeladen habe. Auch wenn wir damit nicht gefahren sind, kann man ganz gut erkennen, was da abgeht.

Ein Wort noch zu den Bildern… gestern war ich ob dem guten Rauschverhalten bei ISO3200 überrascht, heute war ich von der Serienbildfunktion begeistert, die ich bisher in der Form noch nicht genutzt hatte. Rattenschnell. An einen ganz bestimmten Leser dieses Blogs: Da machst Du garantiert nichts falsch mit und die D700 kann das nicht besser.

Um die Dynamik dieser Achterbahn festzuhalten, hab ich einige komplette Serien hochgeladen. Und die dienen auch der Dokumentation des folgenden.

Nach dem „freien Fall“ aus gut 60 Metern geht es in einen Looping und weiter in eine Schnecke. Normales Achterbahnfahren halt, wie man das so kennt. Hier mal ein Link, für die die es interessiert:  SheiKra

Nun kommt aber der eigentlich Thrill-Faktor der Bahn. Und das wohl weniger für die Mitfahrer, als für die Zuschauer, die sich das ganze vom Boden aus anschauen. Die Gondel nimmt wieder fahrt auf und fährt einen großen Bogen. Am Ende dieses großen Bogens ist ein Wasserbassin, durch das die Gondel fährt. An der Gondel selbst sind hinten zwei Vorrichtungen angebracht, die das Wasser aus diesem Bassin aufnehmen und im hohen Bogen links und rechts auf die Zuschauer verteilen. Sind bestimmt einige hundert Liter, die so eine Gondel dann mitnimmt und hochschleudert. Sah sehr cool aus. Seht ihr hoffentlich auf den Bildern.

Und Paulchen ließ es sich natürlich nicht nehmen, so eine Dusche, rsp. mehere davon, über sich ergehen zu lassen. :) Und hatten den allerbesten Spaß dabei, den man sich vorstellen kann. So lachen und Spaß haben, hab ich ihn lange nicht gesehen. Hoffe, das kommt auf den Bildern so rüber, aber wir hatten nachher Bauchschermzen vor lachen. Und er wollte immer wieder „duschen“. Zum Glück hatte ich noch ein Wechsel Shirt dabei, kluger Mann baut vor. In der Sonne ist er auch soweit wieder gut getrocknet, das wir dann auch weiterziehen konnten.

Bei einer der Wildwasserbahnen hätten wir das gleich Spektakel nochmal erleben können, aber da haben wir es vorgezogen, uns das ganze hinter sicheren Scheiben anzuschauen. Hab davon auch mal ein paar Bilder hochgeladen. Spaß schein es den Jungs und Mädels auf der Brücke aber schon zu machen.

Wer also mal so richtig naß gemacht werden möchte… auf zur SheiKra im Busch Gardens. Und der Park bekommt von uns beiden eine 1 auf der Parkskala. Nicht zuletzt, weil sie dort auch Starbucks und freies Internet haben.

Morgen geht es Richtung Süden nach Naples in die Nähe der Everglades.

2 thoughts on “Gettin’ soaked (again) …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.