Kurz vorm Herzinfarkt

Über die komischen Regenwürmer auf Capitol Manor hatte ich ja schon mal berichtet. Das sind allerdings nicht die einzigen Tierchen, die sich auf dem Anwesen so rumtreiben. Neben ihnen den Regenwürmern gibt es noch Schnecken, die eine gewisse Ähnlichkeit mit den Regenwürmern haben und ich hab die leise Befürchtung, die haben was miteinander. Ich hab sie zwar noch nicht in flagranti erwischt, aber ich hab da so meine Vermutungen. Neben der Frage, ob Regenwürmer Augen haben, kam mir grad‘ die Frage in den Sinn, ob Regenwürmer bei der Kopulation „Geräusche“ machen? Ok … das führt dann doch wohl zu weit. Zumindest in diesem Rahmen. ;) Regenwürmer und Schnecken … Komisch.

Dann gibt es noch meine lustigen Squirrels, die sich wohl einen Spaß daraus machen, vom Terrassendach über die Stromleitung zur Garage zu balancieren. Allerdings und leider in so einer Geschwindigkeit, dass ich es noch nicht geschafft habe, dass mal aufs Bild zu bekommen. Ich muss mich da mal auf die Lauer legen. Squirrels … Lustig.

Weiterhin besuchen mich ab und zu ein paar Cardinals. Sehr farbenfroh und prächtig rot. Zumindest er. ;) Da hab ich zwar schon Bilder von, aber leider noch nicht in einer zeigbaren Qualität. Muss zu meinem Leidwesen feststellen, dass  Wildlifefotografie nicht so einfach ist, wie gedacht. Vorletzte Woche hatte ich dann noch ein Erlebnis mit zig Spatzen. Nach dem Rasen mähen, was bei der Größe des Anwesens von Capitol Manor mehrere Stunden dauert (hmmm… die Stunden könnten aber auch an den Pausen und dem Rasenmäher liegen), beobachtete ich ca. ein Dutzend Spatzen, die immer wieder an die Seite der Garage flogen. Sah halsbrecherisch aus, da sie dort nirgendwo Halt fanden. Hab ’ne ganze Zeit gerätselt was die da wohl machen und hab mir das dann mal angeschaut. Die Spatzen hatten ein Ameisennest ausfindig gemacht, welches in den Lamellen der Garagenwand saß, und haben sich dort ihr Futter geholt. Lecker Ameise zur Kuchenzeit. Brave Tiere. Spatzen … Toll.

So, nun aber zum beinah Herzinfarkt. Zum frische Luft schnappen geh ich immer mal raus. So auch am Montag. Mach also die Terrassentür auf und will fröhlich auf die Terrasse treten und sehe … irgend ein Tier auf dem Garten/Terrassentisch. Sah im ersten Moment aus wie eine Katze. Konnte ich aber nicht richtig erkennen, da das Tier mit einem Riesensatz vom Tisch runtersprang und im Garten verschwand. Alter Schwede, hab ich mich verjagt. 200 Puls. Fast. Musste doch erst mal zweimal frische Luft schnappen. Zu diesem Zeitpunkt war ich immer noch bei der Idee, dass es sich um eine Katze gehandelt hat. Wie ich da noch so stehe und schnappe, seh‘ ich eine Bewegung auf dem hinteren Gartenzaun. Die Katze. Genauer hingeschaut und da seh‘ ich: Ist keine Katze. Ist ein Waschbär. Cool. Ich sofort reingeflitzt und die Kamera geholt, weil … das glaubt mir sonst keiner. Leider war der Waschbär schon verschwunden.

Raccoon  2Am Dienstag und Mittwoch hatte ich die Kamera immer griffbereit, weil ich gedacht hab‘, er würde weiter und wieder herumstreunen. War aber nichts zu sehen, hab schon an ein einmaliges Erlebnis geglaubt. Bis … gestern Abend. Ich geh raus und wer schaut mich von den Mülltonnen her an? Mister Waschbär. Störte ihn gar nicht, dass ich da raus kam. Schaut nur, klettert in aller Ruhe auf die Mülltonne, schaut noch mal, und versucht dann was zu essen zu finden. Nehme ich mal an. Nur, dass die Mülltonne leer war. Arme Socke. :) Ich hab dann noch etwas geschaut, ihm aber letztendlich gesagt, er soll mal die Biege machen. Er verzog sich dann auch, und ward den Abend über nicht mehr gesehen. Ich werde das mal etwas beobachten, ob er sich in den nächsten Tagen noch hier herumtreibt.

 

 

Raccoon  1

Raccoon  3

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.