Arme Socke

Socke. So hab ich den Waschbär getauft. Ihm einen Namen zu geben, macht die Kommunikation einfacher. Auch wenn ich bisher wenig Antwort bekommen habe. Man kann oder konnte (dazu gleich mehr) die Uhr nach ihm stellen. So ab halb zehn konnte man immer mit ihm rechnen. Kam links hinter der Garage rumgeschlichen und hat sich an der Mülltonne vergangen. Nun ja, er hat sie zumindest immer umgeworfen und dann nach Essbaren gesucht. Aber leider nie was gefunden. Egal ob wer auf der Terrasse stand, ihn hat das gar nicht gestört. Schaut, sieht dass keine Gefahr droht und macht sich über die Mülltonne her. Eine Socke halt. ;)

Am Donnerstag hatte ich dann den Eindruck, es gibt doch ’ne Art Kommunikation. Wie ich hier ja schon mal berichtet habe, wird Donnerstags der normale Hausmüll abgeholt. Mittwoch Abend hab ich also den Mülleimer an die Straße gestellt, und am Morgen haben Ulric, Steve und Aaron den Müll entsorgt. Das können sie richtig gut. Den Mülleimer stellen sie nach getaner Arbeit einfach in die Hofeinfahrt. Ich find das einen netten Zug, denn wenn ich nach Hause komme, muss ich nur vorsichtig in die Einfahrt fahren, und kann den Mülleimer langsam und vorsichtig mit der Front des Autos in die Einfahrt schieben. :) Nette Technik. Hatte beim ersten Mal Sorge, dass das nicht klappt, aber … geht. Meistens hol ich dann den Mülleimer später durch den Garten von Capitol Manor wieder rein.

Am Donnerstag bin ich allerdings erst später nach Hause gekommen. So gegen 21:00 Uhr, und hab den Mülleimer vergessen reinzuholen. Was passiert? Gegen viertel vor Zehn, ich steh grade auf der Terrasse Luft schnappen, hör ich ein Geräusch von der linken Seite der Garage. Guess what? Genau. Socke schleicht vorsichtig um die Ecke. Bleibt stehen, wirft erst mal einen Blick zu mir rüber, und wendet sich dann nach rechts. Normalerweise steht da ja die Mülltonne. Nur, eben jetzt nicht. Steht ja noch draußen. Er schaut nach rechts, macht zwei drei Schritte, schnüffelt an der Mülltonne vom Plastikmüll, der ihn aber nicht interessiert, und schaut wieder zu mir rüber. Ein wenig vorwurfsvoll, wie ich finde. Wirklich, hatte den Eindruck, er wolle sagen: „Ey Dude, wo ist meine Mülltone?„. Köstlich. Er schaut noch mal nach rechts, dann wieder zu mir. Wir blicken uns lange und schweigsam in die Augen. Ich mein zu ihm: „Tja, da hast Du wohl Pech gehabt.“ Ohne ein weiteres Wort zu verlieren, dreht er sich um und verschwindet. Arme Socke. Hatte fast etwas Mitleid. :)

StayOut

Oh-ho-ho, und ich glaub‘, Socke wird noch etwas saurer auf mich werden. Denn, seit gestern hab ich eine neue Mülltonne. Mit verschließbaren Deckel. Nicht, dass ich was gegen Socke hätte oder so. Ist bestimmt ’nen netter Kerl, wenn man ihn näher kennenlernen würde. Aber das ich ein- oder zweimal pro Abend die Mülltonne wieder aufräumen musste, fand ich dann doch nicht so prickelnd. Und da ich ihm ja auch nichts tun will, schütze ich ihn einfach mal vor sich selbst. Mal schauen, wie das in den nächsten Tagen so weitergeht.

 

 

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.