Böse Wörter

FxxkEs ist ab und an schon skurril: Schon ab dem späten Nachmittag werden hier Filme im Fernsehen gezeigt, die einen gewissen Splattereffekt haben. Dort wird um sich geschossen und geprügelt, dass das Blut nur so spritzt. Es scheint kein Problem mit Gewaltdarstellungen und deren Auswirkungen in Form von abgetrennten, stark blutenden Gliedmaßen zu geben. Die Filme sind teilweise nur als PG-13 eingestuft und unterliegen hier eh keiner Einschränkung, ab welcher Uhrzeit sie denn ausgestrahlt werden dürfen. So gibt es z.B. auf SyFy dieses Wochenende ein Arnold Schwarzenegger Special, wo rund-um-die-Uhr Arnie Filme gezeigt werden. Kein PayTV, jeder kann reinzappen und einen Österreicher mit Zahnlücke englisch sprechen zu hören, ist schon lustig.

Nur manchmal fehlen selbst Arnie die Worte. Immer wenn es um Fuck, Ass oder Tits geht, wird das einfach ausgeblendet. Diese Worte sind nicht gewünscht. Das sind ganz ganz böse und schlimme Wörter und könnten eine Verrohung der Moral hervorrufen. Immer wenn eines der Worte in einem Satz vorkommt, wird es einfach „lautlos“ gestellt. So wird aus einem „What the fuck did I do wrong?“ ein „What the …… did I do wrong?„. Man hat immer das Gefühl, der Fernseher oder die Tonspur des Films sei kaputt. Gleichwohl verhält es sich mit den Wörtern Ass oder Tits. Selbst recht harmlose Aufforderungen wie „Jetzt setzt Dich mal auf Deinen Arsch!“ („Sit on the (your) ass!„) kann man nicht verstehen, weil das Wort Ass einfach weggeblendet wird. Was allerdings erlaubt ist, und sehr häufig angewendet wird, ist das Wort Bitch. Das geht immer. „Son of a bitch.“ Kein Problem, darf man sagen. Aber bei „Kill the fucking bitch!“ wird, man ahnt es schon, das fucking weggeblendet. Immer sprachlich sauber bleiben.

Da möchte ich doch gerne mal eine Lanze für das F-Word brechen.

[audio:http://vusel-lohad.com/wp-content/uploads/2011/06/Fxxk.mp3|titles=Fxxk]

Mal sehen, wer erkennt die Hintergrundmusik?

Auch das Zeigen von sekundären weiblichen Geschlechtsorganen ist im Fernsehen verboten. Sollte mal eine Frauenbrust auch nur ansatzweise zu sehen zu sein, wird diese mit einem Blureffekt kaschiert. Und das nicht nur bei Schauspielerinnen, sondern auch bei Grafiken oder Zeichnungen. Besonders lustig ist es, wenn die leichtbekleidete Dame grade einem Massaker zum Opfer fällt. Die nackte Brust ist geblurt, der Killer sagt zu seinen Schergen: „What a …… good shot. Now the …… bitch is dead. Let’s move your …… …… outta here.„, aber aus der heftigen Kopfschußwunde läuft das (Film)Blut.

Infuckingcredible.

 

 

 

2 thoughts on “Böse Wörter

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.