Independence Day Weekend

20110701-120834.jpg Sandy, the fireworks are hailin‘ over Little Eden tonight Forcin‘ a light into all those stony faces left stranded on this warm July Down in town the circuit’s full of switchblade lovers, so fast, so shiny, so sharp As the wizards play down on Pinball Way on the boardwalk way past dark And the boys from the casino dance with their shirts open like Latin lovers on the shore Chasin‘ all them silly New York virgins by the score

– Bruce Springsteen, Sandy, 4th of July –

Das Land liegt zum größtem Teil brach. Es ist Indepencde Day Weekend. Der Freitag vor dem Feiertag am 4ten Juli ist ebenfalls in den meisten Teilen „Feiertag“. Offiziell als solcher existiert er zwar nicht, aber die meisten Unternehmen machen auch diesen Tag „frei“. Ein offiziell-inoffizieller Feiertag. Heißt dann auch treffend „Day before Independence Day“. Gefällt mir, um ehrlich zu sein.

Ich nutze die Tage und bin nach Florida geflogen, um heute und am Samstag Abend die NASCAR Rennen in Daytona zu sehen. Wenn Dich dieser Virus mal gepackt hat, ist es schwer davon wieder loszukommen. Und ganz ehrlich, will ich ja auch gar nicht. Das Besondere der Juli-Rennen: Es sind Nachtrennen. NASCAR under the lights. Die Rennen starten jeweils gegen 19:00 Uhr und gehen bis gegen 23:00 Uhr, mit abschliessendem Feuerwerk. So komme ich, neben thrillenden Rennen, noch zu mindestens drei Feuerwerken dieses Wochenende. Und „sch*** auf irgendwelche Finanzkrisen oder Depressions“, was hier während eines offiziellen Feuerwerks in die Luft gejagt wird, ist jenseits von Gut-und-Böse. Aber, und absolut sehenswert.

Richtung Florida ging es gestern leider mit einer dreistündigen Verspätung, da über Orlando ein heftiges Gewitter getobt hat. So haben sie den Flieger in NY erst gar nicht starten lassen. Das hat zwar meinen Zeitplan durcheinander geworfen, aber Hey, wofür hab ich Bruce? „And in the Morning we’ll make a plan … Stay alive if you can.“ Wiedererwartend hab ich sogar ein Zimmer in Daytona Beach bekommen. Hatte gedacht, das sei ob des bevorstehenden Wochenendes komplett ausgebucht. Mitnichten, sind noch sehr viele Hotels frei. Wenn also noch wer kurzfristig vorbeikommen mag …

Ich denke, über die Rennen werd ich noch einzeln berichten. Könnte ich mir vorstellen. :) Das Wetter hier unten in Florida ist „wie immer“. Lauschige 28 Grad bei bedecktem Himmel. Bin ich jetzt froh, dass die Sonne nicht da ist? Dazu eine (tropfende) Luftfeuchtigkeit von gut 87%, und für heute (Abend) sind noch Schauer angekündigt. Subtropisch halt.

Ah, mal was zu den Ausgaben, was so ein Rennen oder Rennwochenende kostet, da mir der Spruch: „Na, Du musst es ja haben.“ um die Ohren gehauen wurde. Ok, der- oder diejenige hätte sich ja auch selbst schlau machen können, aber ich helf da gerne mal. Die Renntickets kosten (mich) für das Freitagrennen 30$ und für das Samstagrennen 100$. Für je ein drei, dreieinhalbstunden Rennen. Bei der F1 oder DTM bekommst Du da nicht mal für einen Tag einen Parkplatz. Gemessen an dem, was einem geboten wird, sind das Erdnüsse. Und da muss ich anderen Bereichen des Lebens mehr Geld für dümmeres Zeug ausgeben.

Under40

Anekdote am Rande: Gestern Abend sollte ich beim Wallgreens meine ID zeigen, als ich mir Zigaretten gekauft habe. Große Augen gemacht. Warum das? Da sah ich das Schild: „State Law: Please show ID when buying cigarettes and you are under 40.“ (Oder so ähnlich, ich mach mal noch ein Bild davon. Hier das Bild.) Die Verkäuferin wollte wirklich meine ID sehen. Perfekt.

 

 

 

 

In diesem Sinne, und mich wiederhole mich sehr gerne:

Boogity, Boogity, Boogity …. Let’s go racin‘ boys.

2 thoughts on “Independence Day Weekend

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.