Click it, or ticket

Ticket

Es mutet ab und zu sehr komisch an:

Wenn Du hier nicht angeschnallt bist, und das Auto anlässt, und der Cop sieht das: Ticket. „Click it, or ticket.“ So dann auch der Wahlspruch und gleichnamige Werbespot. Sollte man unangeschnallt fahren, kostet das 100-130$ pro Vergehen. Discounts oder Vouchers hab ich jedenfalls noch nicht gesehen.
Im Gegensatz dazu: Motorradfahrer müssen weder Helm, noch geeignete (Schutz)Kleidung tragen. Wenn die sich den Pelz auf dem Asphalt abrubbeln, und den Kopf stoßen, alles gut. Nur der unangeschnallte Autofahrer wird beim Anlassen des Motors zur Kasse gebeten.

Noch ein „Motorrad“ – Gegensatz. In vielen Mehrfamilienhäusern gibt es rigide Lärm-mach-Beschränkungen. So z.B. ab 17 Uhr kein Schrank-Aufbau-Lärm mehr. Tom kann da ein Lied von singen.
Im Gegensatz dazu gibt es keinerlei Beschränkungen was die Lautstärke eines Motorrads angeht. Und was da teilweise durch die Straßen und an einem vorbei fährt, grenzt hier und da an Körperverletzung.

Der letzte Gegensatz für heute: Über die weggeblendeten Wörter und eingeblendeten Balken hab ich ja schon mal geschrieben. Aber … geh mal ins „Hooters“ oder „Best Wings“. Ganz normale Familenrestaurants, wo die ganze Familie nebst Oma, Opa und den Minderjährigen hingeht. Nur, die Bedienungen haben maximal einen Hauch von fast nichts an. Nicht, das mich das stören würde, die Aussage: „Das Auge ißt mit.“ bekommt eine ganz andere Bedeutung. Aber wenn Klein-Joe sagt: „Fuck. That was hot.“, er meinte das Chicken, bekommt er ’ne Ohrlasche und muss sich zur Strafe 5 Minuten in die Ecke stellen.

One thought on “Click it, or ticket

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.