Söckchen

Der neuste Zugang im Garten auf Capitol Manor, ist ein Opossum.

Irgendetwas wuselte durch den hinteren Garten, und ich dachte erst, es ist Freund Socke. Hat mich nicht beunruhigt, dass Zusammenleben mit ihm klappt irgendwie, sooft war er in letzter Zeit ja auch nicht da. Dann sah ich letzte Woche in der Gartenecke ein Tier, was so mal gar nicht Socke ähnelte. Hm. Ein Marder? Frettchen? So ähnlich sah’s aus. Zumindest war es wuselig schnell, das hat mich dann wieder beunruhigt und die erste Begegnung mit Socke kam mir in den Sinn. Was, wenn dieses Tierchen nicht so nett und langsam und behäbig ist, wie Socke? Und … was war das denn überhaupt für ein Tier?

Die nächsten Tage bin ich Abends in folgender Ausrüstung auf die Terrasse gegangen:

  • Taschenlampe, um erst mal die näheren, unbeleuchteten Plätze, wie „unterm Tisch“, Weinstrauch, rechtes Gartentor auszuleuchten
  • Kamera, damit ich ’nen Bild von dem Vieh machen kann, wenn es mal wieder auftaucht
  • Und … den Besen immer griffbereit, um einen eventuellen Angriff abzuwehren

True Story (um mal Barney Stinson zu zitieren). War ja aber klar, dass eine ganze Zeit nichts passierte, und ich umsonst auf der Lauer lag. Denn kein Tier, mal abgesehen von einer fetten Megaspinne, die sich zur Zeit ein Netz auf der Terrasse spinnt, ließ sich blicken.

Vor ein paar Tagen, in einem Gespräch mit Nachbarn, erzählte ich, dass Socke mal wieder da war. Wally, einer meiner Nachbarn erzählte, dass er vor kurzem ein Opossum hier hat rumschleichen sehen. Naja, „schleichen“ ist ein weitgefasster Begriff. Für mich war mein das Tier mehr wuselig schnell, als schleichich. Aber ich hatte nun zumindest einen Hinweis, dass es vielleicht ein Opossum sein könnte, und ich konnte mal googeln, wie es aussieht.  Zwei Tage später hat sich das Ganze dann bestätigt, denn ich hätte das Opossum beinah überfahren, als ich auf den Hof gefahren bin. Leider war ich nicht schnell genug, die Kamera in Anschlag zu bringen, das Opossum haute aus dem Scheinwerferlicht nach rechts ab. Mist.

IMG 0811

Leider hab ich es noch nicht geschafft, ein eigenes Bild zu machen. Obwohl ich gestern Abend die Chance dazu hatte. Nur habe ich vor lauter Aufregung, das Opossum saß grad mal 5 Meter entfernt von mir unter dem Wein, die Kamera nicht so schnell scharfgestellt bekommen. Als ich dann soweit war, war es natürlich wieder weggewuselt. Mist. Aber … so sieht es aus:

Opi

Im Übrigen: Die Mehrzahl von Opossum ist Opossums und nicht Opossi, wobei ich Letzteres lustiger finde, ergeben sich mehr Kopfbilder. Weiterhin lustig: Bei Gefahr stellt sich ein Opossum schon mal tot. Auf YouTube gibt’s einige Videos dazu, wer mal schauen will.

 

 

 

4 thoughts on “Söckchen

  1. Nicht so lustig: wenn das Opossum in Deinem Gartenhaus wohnt und Du es nervst greift es Dich an. Ist mal bei Hede passiert (= true story ) :)

    • Daher bewaffne ich mich ja immer mit dem Besen. :)
      Ich hoffe ja, dass es sich tot stellt, sollte ich mal zu nah kommen, dann hab ich Zeit abzuhauen. :)

      • Na, das fällt ja wohl eher unter Entertainment…..
        Aber vielleicht bleibt es dann länger, weil´s ihm so gut gefällt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.