Frankenstorm -Update-

So langsam wird es draußen wieder etwas ruhiger. Ab und zu gibt es noch mal eine Windböe, aber das Schlimmste scheint erst mal überstanden zu sein. Zumindest, was den Wind angeht. Der hat von 2 Uhr Nachmittags bis eben, kurz vor 10 Abends, hier ganz schön rumgestürmt, dass einem Angst und Bange werden konnte. Ich hatte der Terassenüberdachung eigentlich keine Überlebenschance eingeräumt, es ist aber nichts passiert. Meinen “Sturmindikatorbaum” hat Sandy auch stehen lassen. Sorge hatte ich auch bei der großen Tanne, die auf dem Nachbargrundstück steht. Die hat ganz schön gelitten und ein paar Mal dachte ich, sie würde es zerreissen. Gott lob ist da nichts passiert.

Allerdings kann man mich auf Capitol Manor zurzeit nicht mehr besuchen. Wer weiß, wofür das jetzt wieder gut ist. Nachdem der Wind vorhin etwas abflaute, hab ich es nicht mehr ausgehalten, und musste mal in der Nachbarschaft schauen, wie es da so aussieht. War etwas gespenstig und ich war auch nicht allzu mutig und bin nur einmal um die Straße gelaufen. War mir auch nicht geheuer, was draußen abgeht, aber ich musste mal schauen. Capitol Ave ist auf beiden Seiten von Bäumen die es umgerissen hat versperrt. Die Bilder sind nicht die Besten, aber man bekommt zumindest einen Eindruck. Ein Baum liegt in der Kreuzung zur Lafayette und hat dort die Leitungen runter gerissen.

20121029-224459.jpg

20121029-224515.jpg

Ein weiterer Baum liegt in der Höhe vom Chief (Insider wissen in etwa, wo das ist) quer über der Straße. Da geht ohne schweres Gerät nichts mehr. Bin sozusagen fahrtechnisch abgeschnitten. Weder nach rechts, noch nach links geht es raus.

20121029-224615.jpg

Dazwischen scheint soweit alles in Ordnung, wenn man von den ganzen Blättern und Ästen die überall rumliegen, absieht.

20121029-224706.jpg

Die Center Street hat es Wassermäßig etwas heftiger getroffen. Von Wally bis runter zur Willis läuft ein kleiner Bach. In wie weit da jetzt Keller oder so betroffen sind kann ich nicht sagen, aber dieser “Bach” ist ja auch bei normalen Starkregenfällen schon vorhanden. Die Center Street bin ich aber auch nicht weiter runtergegangen, dort scheint es aber ein paar Kabel zu geben, die aneinander dengeln. Jedenfalls blitz es unten an der Straße hin und wieder.

Laut News 12 sollen auch einige Transformatoren / Transformatorhäuschen explodiert sein oder in Flammen aufgegangen sein. Die Feuerwehr scheint zumindest im Dauereinsatz, den Sirenen nach zu urteilen.

Auf Capitol Manor gibt es zum Glück keine größeren Schäden. Soweit ich bisher sehen konnte, scheint nur das große Gartentor etwas gelitten zu haben. Ich hoffe, da kommt nicht noch mehr. Aufräumen, Blätter und Äste wegmachen, wird aber auch auf Capitol Manor noch etwas dauern. Die News / Meteorologen rechnen noch bis morgen mittag mit “severe Weather”. Was immer das auch bedeuten soll. Bis 2 Uhr heute Nacht ist jedenfalls noch mit starken Sturmböen zu rechnen.

Was zum Gefühl. Die Sturmböen haben mir ein paar dutzend Mal wirklich Sorge bereitet. Wenn der Wind mit voller Kraft unter das Terrassendach fährt und alles ruckelt und scheppert, ist das kein gutes Gefühl. Auch jetzt, wo ich hier schreibe und der Sturm etwas nachgelassen hat, kommen immer mal wieder sehr starke Böen um die Ecke und reißen am Haus rum. Nicht fein. Aber alles soweit heile geblieben.

Bis auf Strom. Der ist gegen halb vier dann endgültig ausgefallen. Laut neusten Nachrichten sind alleine auf Long Island 640.000 Menschen vom Stromausfall betroffen. Küstenweit wohl ein paar Millionen. Bin weder stolz, noch freue ich mich darüber, dazu zugehören. Wenn der Strom erst mal für ein paar Stunden oder gar Tage weg ist, sieht man wie abhängig man von Strom und Energie ist. Und es geht ja eins ins andere. Ohne Strom keine oder kaum Kommunikation. Zum Glück haben die iP* Geräte einen Datentarif mit dem man ins Internet gehen kann. Anders wären Informationen und News zu bekommen kaum möglich gewesen.

Wie lange der Strom weg sein wird, kann natürlich niemand sagen. Kann morgen im Laufe des Tages wiederkommen, kann aber auch noch ein paar Tage dauern. Das einzig gewisse ist zurzeit das Ungewisse. Ich hoffe auf das Beste.

Allerdings bin ich zurzeit auch mit allen anderen auf Long Island gefangen. Alle Brücken wurden heute Abend dicht gemacht und es steht noch nicht fest, wann die wieder geöffnet werden. Sowohl die Brücken rüber nach New Jersey, als auch die Brücken nach Manhattan rein. Da auch alle Tunnel geschlossen sind, kann man wohl behaupten, das Long Island und Manhattan von der Außenwelt abgeschnitten sind. Im Falle von Manhattan scheint sich das dramatischer anzuhören.

Wie es dort aussieht weiß ich nicht, oder kann ich nur aus den News nachplappern. Öffentlicher Nahverkehr wie Subway, Busse und LIRR sollen auch morgen stillgelegt bleiben. Aber da sind die Medien wohl besser unterrichtet. Hoffen wir mal, dass auch in New Jersey alles ok ist und es den Jungs und Bekannten dort gut geht. Atlantic City soll es ganz schön heftig erwischt haben, aber das ist ja alles in den Nachrichten zu sehen und zu hören gewesen. Wie es außerhalb von meinem kleinen Umfeld ausschaut, wisst ihr bestimmt besser als ich, da ich hauptsächlich und aus nahe liegenden Gründen, nur die lokalen News verfolgt habe.

Soweit also alles ok. Mal sehen, was die nächsten Tage bringen.

To be continued …

4 thoughts on “Frankenstorm -Update-

  1. hallo papa
    ich bin froh das es dir gut geht und hoffe das der strom nicht so lange weg ist
    der sturm war hofentlich nicht so stark
    dein paul:)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.